SELBSTORGANISATION

KOMPETENZEN SICHTBAR MACHEN UND BEFÄHIGEN

BESSERE TEAMARBEIT ZWISCHEN STRUKTUR & SICHERHEIT UND FREIRAUM UND KREATIVITÄT

Häufig entsteht der Wunsch nach mehr Selbstorganisation, wenn die Zusammenarbeit im Team nicht rund läuft, weil bestehende Abläufe und Kontrollen der Kreativität und Potentialentfaltung im Weg stehen:

 

  • Wenn „Rollen und Aufgabenverteilung“ sich so verfestigt haben, dass sie flexibles Denken und Eigeninitiative hemmen

  • Wenn selbst (kleine) Entscheidungen regelmäßig mit dem Vorgesetzten abgestimmt werden müssen um den nächsten Schritt zu gehen

  • Wenn Entscheidungen dadurch nicht getroffen werden können und das Team eigenständig einfach nicht ins Handeln kommt 

 

 

Das löst nicht nur (zwischenmenschlichen) Frust in Teams aus und demotiviert die Beteiligten neue Verantwortung im Arbeitsalltag zu übernehmen. Es verringert auch die notwendige Anpassungs- und Reaktionsfähigkeit von Organisationen auf einen sich stetig verändernden Arbeitskontext. 

 

In diesem Fall verlassen sich Teams auf bestehende Strukturen und schalten die eigenen Sensoren für das Umfeld und seine Veränderungen ab. 

 

Selbstorganisation in Teams zielt im Gegenteil darauf ab, Bestehendes zu hinterfragen statt hinzunehmen, mit unvoreingenommenem Blick zu agieren und Eigenverantwortung mittels Aktivierung der eigenen Kompetenzen zu stärken. 

Dahinter steckt auch die Überzeugung, dass Strukturen und Handlungsabläufe immer dem Team und der Leistungserbringung für den Kunden dienen müssen – und nicht Mittel zum Zweck sind.
 

In vier Schritten zu mehr Selbstorganisation 

Über die nachfolgenden vier Stufen unterstützen wir euch dabei, eure individuellen Voraussetzungen für eure Form der Selbstorganisation im Team zu bestimmen und eine konkrete Umsetzung in euren Arbeitsalltag einzuleiten. 

Strukturen in der Organisation - Standortbestimmung I

01

Welche Strukturen werden als hilfreich und sinnvoll erachtet? 
Was kann möglicherweise Freiraum einschränken? 

Wieviel Sicherheit über stabile Prozesse und Vorgehensweisen

benötigen wir?

Wenn wir unser Umfeld verstehen, können wir in unsere Veränderung starten.

Werte und Interessen des Teams- Standortbestimmung II

02

Welche Bedürfnisse, Werte und Interessen prägen die Zusammenarbeit des Teams?

Was bedeutet für uns Wachstum und Sicherheit?
 

Wenn wir uns die Kompetenzen und Motive des Teams bewusst machen, können wir den individuellen Rahmen für Selbstorganisation legen.

Testpilot: Neue Zusammenarbeit gestalten 

03

Wo wollen wir erstmalig selbstorganisierter Arbeiten? 

Wie sieht unser Testpilot aus? 

Kompetenzen und Schwerpunkte definieren

Wir erproben neue Strukturen und Vorgehen für schnellere Handlungsfähigkeit und bessere Kompetenzverortung im Team

Reflexion und weitere Umsetzung

04

Unser Rückblick auf die letzten Wochen
Fühlen wir uns schon sicherund kompetent genug den neuen Entscheidungsspielraum zu nutzen? 
Was läuft gut? Was fehlt ? 
Wir reflektieren die Veränderungen der letzten Wochen und gestalten den weiteren Aufbau 

Ihr habt Interesse mit uns und eurem Team den Schritt Richtung selbstorganisiertes Arbeiten zu gehen und wünscht euch erste Ideen für euer Team?

 

Ich freue mich auf eure Nachricht. 

© 2020 Kim Klemke

  • Black LinkedIn Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Instagram Icon